top of page

Wie man effektiv mit Konflikten umgeht


Konfliktmanagement in der Arbeitswelt und eine Checkliste für Konflikte


Konflikte sind ein natürlicher Bestandteil zwischenmenschlicher Interaktionen. In der Arbeitswelt können sie zu Spannungen und Beeinträchtigungen führen, die die Produktivität und die Beziehungen der Mitarbeitenden untereinander beeinträchtigen können. Als Wirtschaftspsychologin möchte ich Ihnen in diesem Artikel zeigen, wie Unternehmen Konflikte nicht nur bewältigen, sondern sie als Chance für persönliches und unternehmerisches Wachstum nutzen können.

 

Was sind Konflikte und wie entstehen sie?


Konflikte entstehen, wenn unterschiedliche Bedürfnisse, Meinungen oder Ziele aufeinandertreffen und nicht im Einklang miteinander stehen. In der Arbeitswelt können Konflikte unter anderem durch Missverständnisse, unklare Kommunikation, unzureichende Ressourcenverteilung oder unterschiedliche Persönlichkeits- und damit Arbeitsstile entstehen. Sie können sich in verschiedenen Konstellationen zeigen, sei es zwischen Mitarbeitenden, innerhalb eines Teams oder zwischen Mitarbeitenden und Vorgesetzten.


Wie man Konflikte konstruktiv lösen kann, um Beziehungen zu stärken und produktive Ergebnisse zu erzielen


Ein konstruktiver Umgang mit Konflikten ist entscheidend, um Beziehungen zu stärken und produktive Ergebnisse erzielen zu können. Dafür ist es wichtig, Konflikte nicht zu vermeiden oder zu unterdrücken, sondern sie aktiv anzugehen. Ein erster Schritt ist es, die Situation zu betrachten, indem alle beteiligten Parteien angehört werden, und dabei versucht wird, sich in die Perspektive des Gegenübers zu versetzen. 


Ein weiterer wichtiger Schritt ist es, gemeinsam nach Lösungen zu suchen, die möglichst die Bedürfnisse aller Beteiligten berücksichtigen. Dabei ist es hilfreich, Kompromissbereitschaft zu zeigen und offen für alternative Lösungsansätze zu sein. Wichtig ist auch, die Kommunikation offen und respektvoll zu gestalten, um Missverständnisse zu vermeiden und Vertrauen aufzubauen.

Effektive Kommunikation ist dabei der Schlüssel zur Konfliktlösung. Dazu gehört es, aktiv zuzuhören, seine eigenen Gedanken und Gefühle klar auszudrücken und Feedback konstruktiv zu geben. Es ist auch wichtig zu lernen, nonverbale Signale zu beachten. 

Es sollten jedoch keine Annahmen getroffen werden, basierend auf Dingen, die nicht explizit gesagt wurden.


Oft kann es passieren, dass sich kein Konsens finden lässt. Dann ist es entscheidend, anzunehmen, dass unterschiedliche Meinungen nebeneinander existieren und die Frage entscheidend ist, wie man am besten damit umgeht, also trotzdem in der Lage bleibt, konstruktiv bzw. zielorientiert (miteinander) zu arbeiten. 







Checkliste Konflikte:

Modelle und Techniken für ein konstruktives Kommunikations- und Konfliktverhalten

Modelle und Techniken für ein konstruktives Kommunikations- und Konfliktverhalten

Beschreibung

Lösungsorientierte Haltung (Individuelle Einstellung, gefördert durch bewusste Organisationskultur und Führungsstil)

Eine Einstellung und Denkweise, die darauf ausgerichtet ist, gemeinsam nach Lösungen zu suchen, anstatt sich auf Probleme zu konzentrieren.

Psychologische Sicherheit (Geteilte Teameinstellung und Organisationskultur, stark abhängig von Führungsstil)

Ein Umfeld schaffen, in dem sich Mitarbeitende sicher fühlen, ihre Gedanken, Meinungen und Gefühle auszudrücken, ohne Angst vor negativen Konsequenzen zu haben.

Gewaltfreie Kommunikation (Kommunikationsmethode basierend auf Prinzipien der humanistischen Psychologie)

Ermöglicht Menschen, in einer Art und Weise miteinander zu kommunizieren, die zu mehr Vertrauen, Klarheit und Freude in Gesprächen führt.

Aktives Zuhören (Gesprächskompetenz für zielorientierte Kommunikation)

Die Fähigkeit, aufmerksam zuzuhören, die Aussagen anderer zu verstehen, empathisch zu reagieren und Rückmeldungen auf das Gehörte zu geben, ohne zu urteilen. "Die Welt mit den Augen des Gegenübers sehen"

Perspektivwechsel (Gesprächskompetenz für konstruktive Konfliktlösungen)

Die Fähigkeit, die Standpunkte und Perspektiven anderer zu verstehen und sich in ihre Lage zu versetzen, um Konflikte aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Bedürfnisse austauschen (Gesprächs- und Emotionale Kompetenz)

Offen über die eigenen Bedürfnisse sprechen können und aktiv zuhören und die Bedürfnisse anderer verstehen, um nach gemeinsamen Lösungen zu suchen.

Zielorientierte Fragen stellen (Feedback- und Gesprächskompetenz für zielorientierte Kommunikation)

Gezielte Fragen stellen, um Klarheit über die Interessen, Ziele und Motivationen aller Konfliktparteien zu erhalten und die Konversation in eine konstruktive Richtung zu lenken

Konstruktives Feedback geben (Kommunikationskompetenz)

Feedback auf eine respektvolle und konstruktive Weise geben, um Verhalten oder Leistung zu verbessern, ohne die Beziehung zu belasten.



 

Konflikte durch Trainings und Interventionen richtig führen lernen


Durch gezielte Trainingsmaßnahmen können Mitarbeitende und Führungskräfte diese Modelle und Techniken erlernen und dadurch Konflikte frühzeitig erkennen, konstruktiv mit ihnen umgehen und sie als Chance für persönliches und berufliches Wachstum nutzen. Folgende Trainingsinhalte und Workshop Angebote


So zum Beispiel Psycho-Edukative Workshops zu Themen wie der Psychologische Sicherheit, Persönlichkeitstypen oder zur “Gewaltfreien Kommunikation”, die Unternehmen dabei unterstützen, ein konstruktives und produktives Konfliktklima zu schaffen.


Das Erlernen allgemeiner Gesprächskompetenzen (aktives Zuhören, Perspektivwechsel etc.), durch Teamtrainings und das Fördern einer konstruktiven Feedbackkultur,  sind Voraussetzungen, um in der Lage zu sein, die Situation objektiv zu betrachten und die Ursachen des Konflikts zu identifizieren


Dabei kann die Entwicklung von Gesprächsleitfäden eine enorme Unterstützung sein, da sie bestmögliche Objektivität im Hinblick auf ein Vorgehen bieten und einen standardisierten Raum schaffen, in dem gemeinsam nach Lösungen gesucht und die Bedürfnisse aller Beteiligten berücksichtigt werden können.


Führungskräfte spielen eine wichtige Rolle in der Etablierung einer bewussten und konstruktiven Unternehmenskultur. Sie tragen damit besonders zur Konfliktlösekompetenz einer Organisation und deren Teams und Mitarbeitenden bei und dienen als Vorbilder auf bewusster und unbewsusster Ebene. Die Qualifikation von Führungskräften wirkt sich auf entscheidende Faktoren wie eine produktive Fehlerkultur, zielorientierte Gesprächsführung, Kompromissbereitschaft und die Offenheit für alternative Lösungsansätze aus.


Sind Konflikte stark festgefahren, dann kann das Einbeziehen professioneller, neutraler Vermittlung durch Mediation unabdingbar werden, um den Konflikt zu lösen und die Kommunikation zwischen den Parteien zu verbessern.



Fazit


Insgesamt ist ein bewusstes und effektives Konfliktmanagement entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Indem mit Konflikten konstruktiv umgegangen wird, können nicht nur Beziehungen gestärkt, sondern auch produktive Ergebnisse erzielt werden.

Mit den richtigen Kommunikations-, Konfliktlösungs- und Verhaltensmustern sowie gezieltem Training können Konflikte als Chance für persönliches und unternehmerisches Wachstum genutzt werden. Gerne unterstütze ich Sie im Hinblick darauf.



 

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page